• Zahnimplantat
  • Zahnimplantate2
  • Zahnimplantate1
  • Zahnimplantate3
  • Zahnimplantate

Was ist ein Zahnimplantat?

Ein Zahnimplantat dient als Ersatz für verlorengegangene oder fehlende natürliche Zahnwurzeln. Es hat meist die Form einer Schraube und besteht in der Regel aus Titan. Auf Implantaten können beispielsweise Einzelkronen, Brücken oder auch herausnehmbarer Zahnersatz sicher verankert werden.

Im Folgenden haben wir die wichtigsten Fragen und Antworten für Sie bereitgestellt. Denken Sie über ein Zahnimplantat nach? Dann sprechen Sie uns an!

Voraussetzung für eine Implantatbehandlung
  • Guter Allgemeinzustand des Patienten
  • Ausreichendes Knochenangebot im Kiefer mit einer guten Knochenqualität
  • Gute Mundhygiene
Vorteile
  • Gesunde Nachbarzähne bleiben unverletzt und müssen im Gegensatz zu einer herkömmlichen Brückenversorgung nicht bearbeitet werden.
  • Der Knochen bleibt bei einem Implantat erhalten. Geht ein Zahn ersatzlos verloren, baut der Körper den nicht mehr benötigten Knochenanteil einfach ab.
  • Verlorengegangene Zähne werden wie ein natürlicher Zahn ersetzt.
  • Für abnehmbare Prothesen kann ein sicherer, fester Prothesenhalt ermöglicht werden.
  • Lang erprobte, sichere Behandlungsmethode. Über 98 % aller eingesetzten Implantate wachsen fest im Knochen ein und bieten über viele Jahre sicheren Halt.
Lebensdauer von Implantaten

Mehrere Studien belegen, dass Zahnimplantate bei korrekter Anwendung und guter Pflege durch die Patienten nach zehn Jahren zu über 95 % noch immer fest verankert sind. Bei Rauchern (> 10 Zigaretten pro Tag) kann das Verlustrisiko jedoch deutlich höher liegen.

Kosten

Für ein einzelnes Implantat inkl. ästhetischer Krone muss üblicherweise mit Gesamtkosten in der Grössenordnung von 3400 bis 4500 Schweizer Franken gerechnet werden.

Abklärung und Planung

Die Behandlung beginnt mit einer gründlichen Abklärung der allgemeinen und lokalen Situation unter Berücksichtigung des Gesundheitszustandes und allfälliger Risikofaktoren.

Röntgenaufnahmen werden angefertigt (evtl. ein digitales Volumentomogramm), um das vorhandene Knochenangebot (Volumen, Knochenqualität, Anatomie) für die Implantate zu beurteilen und um krankhafte Zustände ausschliessen zu können.

Im Anschluss wird ein individueller Therapieplan erstellt und mit dem Patienten ausführlich besprochen.

Chirurgischer Eingriff

Ein spezialisierter Zahnarzt setzt das Implantat in den Kieferknochen ein. Der Eingriff wird vom Spezialisten unter lokaler Betäubung durchgeführt. Mit einem Spezialbohrer erstellt der Spezialist im Kiefer eine genau passende Bohrung, in welche das wurzelförmige Implantat eingebracht wird. Abschliessend wird das Zahnfleisch mit einer Naht über dem Implantat verschlossen. Anfänglich stabilisiert der Knochen das Implantat. Nach rund zwei Monaten sind Knochen und Implantat fest miteinander verwachsen.

Einheilung (Osseointegration)

Nach sieben bis zehn Tagen erfolgt die Wundkontrolle und Nahtentfernung. Die Patienten erhalten genaue Instruktionen zur Mundhygiene, welche unbedingt eingehalten werden müssen.

Im Normalfall hat das Implantat ohne Knochenaufbau nach ca. vier bis acht Wochen einen festen Halt. Ist ein künstlicher Knochenaufbau erforderlich, dauert die Einheilung ca. sechs Monate.

Implantatpflege

Implantate übernehmen dieselbe Funktion wie natürliche Zahnwurzeln. Für eine möglichst lange Haltedauer muss das Implantat deshalb gut gepflegt werden. Hierbei stellt eine sorgsame Mundhygiene die Basis zum Erfolg dar. Dazu zählen das tägliche Zähneputzen (drei Mal am Tag ist das Standard-Pflichtprogramm) ebenso wie die Verwendung mundhygienischer Hilfsmittel wie Zahnseide, Interdentalbürste oder Superfloss.

Implantate müssen mindestens genauso sorgsam gepflegt und behandelt werden wie natürliche Zähne. Aus diesem Grund empfehlen wir Ihnen zusätzlich zu der täglichen Pflege die professionelle Zahnreinigung zwei bis vier Mal pro Jahr bei Ihrem Zahnarzt Biel.

Zahnersatz auf Implantaten

Einzelzahnersatz
Mit dem Implantat bleiben gesunde Nachbarzähne erhalten und ein Knochenabbau im Kiefer wird verhindert. Die Alternativbehandlung einer Zahnlücke ohne Implantate ist die Brückenversorgung. Dabei müssen die Nachbarzähne, die meistens völlig gesund sind, beschliffen werden.

Zahngruppenersatz
Grössere Zahnlücken können durch das Nebeneinandersetzen mehrerer Einzelimplantate geschlossen werden. In gewissen Fällen wird darauf verzichtet, für jeden verlorenen Zahn ein Implantat zu setzen.

Brücke auf Implantaten
Wenn mehrere Zähne nebeneinander fehlen und nicht jeder Zahn durch ein Implantat ersetzt wird, kann eine implantatgestützte, fest zementierte oder verschraubte Brücke erstellt werden.

Implantatgestützter Zahnersatz im zahnlosen Kiefer
Wenn im Ober- oder Unterkiefer alle Zähne fehlen, gibt es die folgenden Lösungen:

  • Festsitzende Brücke
  • Eine implantatgestützte, abnehmbare Prothese mit sicherem Halt

Öffnungszeiten

Montag – Freitag08:00 – 20:00